14.3.2013 - Cebit 2013

Coworking-Camp überzeugt auf der CeBIT vom Erfolg des Coworking-Konzeptes

 

„Das Coworking-Camp hat uns nicht nur weiter geholfen, sondern uns völlig neue Perspektiven gegeben.“, so das Fazit des Münsteraner Startups Q7 zum CeBIT Coworking-Camp 2013. Das Leitthema der diesjährigen CeBIT „Shareconomy“ wurde auf dem dort präsentierten Coworking-Camp der drei Coworking-Spaces Osnabrück .space, dem Edelstall Hannover sowie dem kommunalen Coworking-Space Schiller 40 aus Wolfsburg nicht nur komplett abgebildet, sondern direkt gelebt. Die offene Atmosphäre, die Größe und eine auffällige Kuppelkonstruktion zogen die Aufmerksamkeit vieler Besucher und der Presse auf sich. Besonders das innovative Angebot und Programm weckten das Interesse: Durch zukunftsweisende Vorträge und Diskussionen im Barcamp-Format bekamen zahlreiche kleine Startups und Projekte die Möglichkeit, ihre Ideen zu präsentieren und weiterzuentwickeln. Am täglich veranstalteten Coworking-Frühstück nahmen viele internationale Gäste teil. Neue Kontakte wurden schnell und mühelos geknüpft, Projekte besprochen und die Arbeit in den Coworking-Spaces konnte direkt vor Ort kennengelernt und genutzt werden.

 

Effekte des Coworking-Camps 2013

Besonders erfolgreich war das Coworking-Camp für zahlreiche Startups, welche die Möglichkeit nutzten, ihre Produkte einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und so neue Synergien zu knüpfen. Selbst kurzfristige Beiträge bekamen problemlos eine Präsentationsplattform. Dies brachte nicht nur viel positives Feedback für die vorgestellten Projekte, sondern auch einen großen Medienschub mit sich: „Jeder weitere Tag ermöglichte uns mehr Presse, mehr Einblicke, mehr Kontakte.“, bestätigt auch das Team des Startups Q7, welches mit seiner Idee für eine neuartige Touchscreen-Tastatur begeisterte.

Durch das Camp wurde jedoch nicht nur die Vernetzung nach außen gestärkt, auch die interne Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Coworking-Spaces konnte vertieft und ausgebaut werden. So freuen sich die Betreiber der drei für das Camp verantwortlichen Coworking-Spaces über die gelungene niedersächsische Kooperation bei der Planung und Durchführung, genauso wie über die gute und enge Zusammenarbeit mit dem Bundesverband.

Die Besucher des Coworking-Camps bekamen die Möglichkeit die konstruktive Atmosphäre des Coworkings vor Ort kennenzulernen und anzuwenden. Im Anschluss blieben viele Gäste direkt im Camp, um dessen Produktivität für ihre eigenen Projekte zu nutzen. Die Präsenz des Coworking-Camps auf der CeBIT zeigte, dass es eine große und steigende Nachfrage nach neuen Business-Modellen gibt, welche auf das gemeinsame Nutzen von Ressourcen oder Wissen zielen. Gerade der Bedarf an Coworking-Angeboten wie Carsharing oder Desksharing ist enorm groß und in vielen Städten und Gemeinden ausbaufähig.

Der Abschluss des Coworking-Camps wurde mit vielen geladenen und spontanen Gästen auf der großen Afterparty gefeiert, die durch gute Musik sowie durch ihre offene und freundliche Atmosphäre brillierte.

 

Ausblick

„Das CeBIT Coworking-Camp war ein großer Erfolg, besonders für die Startups.“, resümiert Wolf Goertz, Geschäftsführer von netvio und Unterstützer des Coworking-Spaces Osnabrück. Die Präsenz des Coworking-Camps auf der CeBIT 2013 hat gezeigt, dass alte Strukturen in der Arbeitswelt überholt sind und stattdessen Vernetzung und Offenheit den Erfolg fördern. Der Ausbau der Zusammenarbeit innerhalb der Coworking-Szene soll deshalb auch in Zukunft weiter voranschreiten und insbesondere auf der Bundesebene verstärkt werden.